Warum Tragen?

Der Grund zum Tragen

Menschen gibt es schon seit ca. 3 Millionen Jahren. Ackerbau und Viehzucht betreiben sie aber erst seit ca. 10 000 Jahren.
Erst seit dieser Zeit waren die Mütter in der Lage, ihre Kinder abzulegen. In den Millionen Jahren vorher sind sie umhergezogen und haben ihre Kinder mit sich getragen.
Deshalb sind Kinder noch heute sowohl physisch als auch psychisch darauf ausgerichtet getragen zu werden.
Sie wissen ja nichts von der Veränderung im Leben ihrer menschlichen Eltern, 10 000 Jahre sind wohl einfach zu kurz.

Weil die Bedürfnisse eines Säuglings fortbestehen

Tragen ist für den Säugling, als physiologische Frühgeburt, ein Urinstinkt und Grundbedürfnis wie auch das Bedürfnis nach Nähe, Essen und Trinken.
Obwohl unser Gehirn das komplexeste aller bisherigen bekannten Arten ist und obwohl es sich allen Lebensumständen sehr schnell auch anpassen kann, ist es zum Zeitpunkt der Geburt doch noch auf "Urzeit" eingestellt.
Ab der Geburt lernt das Baby sich in seiner Umgebung zurechtzufinden. Es hat seine Bedürfnisse, die es auch lautstark mit der einzigen Kommunikationsmöglichkeit, die es für sich hat, dem Weinen, einklagt.
Dennoch lernt es auch sehr schnell sich auf andere Umstände einzustellen und seine Bedürfnisse dann unterzuordnen, wenn es merkt, dass es nicht wahrgenommen wird.
Dies ist zum Beispiel der Fall wenn ein Kind einem Schlaftraining unterzogen wird:
Dem Grundbedürfnis nach Nähe und Geborgenheit wird nicht nachgekommen, und das Baby weint solange bis es erschöpft einschläft. Nach einer gewissen Zeit, die sich auch nach dem Charakter und der Ausdauerfähigkeit des Babys richtet, resigniert das Baby und lernt, dass es alleine ist und auch bleibt.
Es schläft alleine ein, allerdings nicht weil sein Grundbedürfnis nicht mehr vorhanden ist, sondern weil es gelernt hat, dass seine Grundbedürfnisse nicht ernst genommen und nicht respektiert werden.

Weil die Genetik sehr träge ist

Im Gegensatz zu manchen Tieren, wie Elefanten oder Fische, die seit Millionen von Jahren immer den selben Mustern folgen und die diese Muster auch nicht unterbrechen können, ist das menschliche Gehirn dazu ausgelegt eigene Muster zu entwickeln und auch verfolgen zu können.
Im Vergleich zur bisherigen Menschheitsentwicklung, die sich über mehrere Millionen Jahre hinweg entwickelt hat, in denen unsere Vorfahren umhergewandert sind, um ihre Nahrungsquellen auszurichten, sind diese 10.000 Jahre, in denen der Mensch nun sesshaft ist, ein verschwindend geringer Teil.
Die Genetik des menschlichen Gehirns kann sich nicht so schnell an diese neue Gegebenheit anpassen.

Weil das Baby alle Voraussetzungen für das richtige Tragen mitbringt

Die Kinder kommen noch immer mit der Erwartung auf die Welt, am Körper der Mutter getragen zu werden. Sie brauchen den Körperkontakt, die aufrechte Haltung, den Duft der Mutter und die Bewegung, die Lageveränderung, das Auf und Ab, ab und zu ein bisschen trinken... (schön zu lesen bei Jean Liedloff: "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück").
Die Menschen haben alle möglichen Erfindungen gemacht, um sich die Kinder "vom Hals zu schaffen" und das zu ersetzen, was die Kinder erwarten und brauchen. Das reicht von Kinderwagen über Schaukelwiegen, Schnuller, Fläschchen, bis hin zu Teddys mit Herzschlag.
Aber manche Kinder lassen sich eben nichts vormachen und wollen das Wahre und Echte, und das fordern sie mit lautem Geschrei auch ein, damit es ihnen wieder gut geht.

Weil Tragen die Gesundheit des Babys fördert

Manche Orthopäden gehen davon aus, dass Babys beim langen Liegen auf einer flachen Unterlage auch Schmerzen empfinden können, weil sie ja mit einem Rundrücken auf die Welt kommen und dieser sich erst innerhalb eines Jahres zur "Endform" hin entwickelt.
Im Bettchen/Kiwa können sie aber nicht in der Haltung liegen, wie sie es nötig hätten (Anhock-Spreiz-Haltung mir rundem Rücken).
Das Liegen der Babys soll auch für Mittelohrentzündungen verantwortlich sein. In der Ausgabe 03/2003 der Zeitung "Natur & Heilen" steht folgendes geschrieben:
Wenn Menschen in früher Kindheit gehörlos werden, ist die Ursache meistens eine Mittelohrentzündung.[...] Eine (Ursache) davon ist Magensaft, der in die Speiseröhre zurückfließt. Bei Babys, die auf dem Rücken liegen, gelangt der saure Saft dann leicht durch die eustachische Röhre ins Mittelohr. Dort greift er die Schleimhaut an und macht sie anfällig für Bakterien.[...] In mehr als drei Viertel der Schleimproben aus den Ohren von Babys haben britische Forscher kürzlich Spuren von Magensaft gefunden.[...]
Möglicherweise wird alles gut, wenn du dich darauf einlässt, dass dein Baby so ein kluges Kind ist und es regelmäßig im Tuch trägst, vor dem Bauch, auf dem Rücken oder auf der Hüfte. Vielleicht nimmt es dann auch wegen der aufrechten Haltung besser zu, weil es einfach mit der Verdauung besser klappt.
Getragen wurden die Kinder schon seit Menschengedenken, den Kinderwagen gibt es seit etwa 130 Jahren.

Was ist nun die Modeerscheinung?