Annette stellt sich vor

Ich bin Annette und bin Mama von 2 Kindern.
Nebenbei studiere ich Bildungswissenschaft und stelle dieses Jahr mein Zertifikat zur Stillberaterin der AFS fertig.
Ich bin zertifizierte Trageberaterin der Trageschule Clauwi in Dresden.

Als meine 1. Tochter vor 2 Jahren geboren wurde, waren mein Mann und ich mit so gut wie allem ausgerüstet, was man als frischgebackene Eltern so "braucht".
Ein Kinderwagen, Babybettchen, Wickelkommode und ein Tragetuch gehörten zu unserer Ausstattung.
Der Kinderwagen erwies sich schon nach wenigen Tagen als stressproduzierendes Objekt.
Ich vermisste die Nähe zu meiner Tochter, die ich nun im Kinderwagen vor mir herschub, es ging über holprige Steine und mein kleines, hilfloses, das Schaukeln im Mutterleib gewöhnte Baby, ratterte so förmlich mit den unnatürlichen Bewegungen des Kinderwagens mit.
Ich wusste schnell, das kann nicht richtig sein.
Ganz abgesehen davon, musste ich ständig auf Aufzüge warten, kam kaum durch die schweren Türen der Sparkasse/Geschäfte durch und musste mich in volle Busse zwängen.
Manchmal schaute mein Baby richtig ängstlich und ich hätte sie am liebsten hochgenommen zu mir, um ihr Schutz zu geben und ihr zu zeigen, dass ich da bin.
Ich kann die vielen Spaziergänge garnicht mehr zählen, bei denen mein Baby, noch bevor ich das Tuch ausprobierte, den Spaziergang auf meinem Arm verbracht hat, so wie man es häufig auf der Strasse sieht, wenn Mütter ihre weinenden Kinder draussen auf dem Arm tragen, weil sie sich nicht mehr im Kinderwagen beruhigen.
Und auch später schob ich meist einen leeren Kinderwagen vor mir her und mein Baby schlief glücklich, kuschelnd im Tuch.
Also nahm ich das Tragetuch genauer unter die Lupe und begann im Internet über das Tragen zu recherchieren und Bücher über das Tragen von Säuglingen und Kindern zu lesen.
Dass Babys aufgrund ihrer Unreife und Position des passiven Traglings mit der Erwartung geboren werden,getragen zu werden, war mir vorher garnicht bewusst.
Leider gelang mir das Binden mit dem Tuch nicht so optimal und einfach, wie ich es mir erträumt hatte.
Ich empfand die bebilderte Anleitung eines bekannten Tragetuchherstellers als unbrauchbar.
Ich konnte damit zwar mein Baby in das Tuch bringen, doch war ich mir nicht sicher, ob meine Bindeweisen und diese dort auf den Bildern zu sehen waren, auch den Rücken meines Kindes optimal stützen.
Ich machte mir Sorgen, dass ich meiner Tochter gesundheitlich schaden könne.
Glücklicherweise stiess ich auf ein Forum, dort lernte ich auch meine Kollegin Iris kennen (lieben Gruss an dieser StelleWink ) und bekam dort kompetente und schnelle Antwort von Trageberaterinnen, die sich sehr freuten, mich mit Tips zu unterstützen und zu motivieren.

Jetzt möchte ich gerne anderen Müttern eben genau diese Umwege, die ich gehen musste, ersparen und helfen ihnen den Weg zu ebnen, schnell, sicher und bequem mit ihrem Kind zusammenzusein, den Alltag zu erleichtern, Arme und Hände für eifersüchtige Geschwisterkinder frei zu machen und vor Allem: dem Kind das zu geben, was es braucht: Den Duft, die Wärme, den Herzschlag der Mutter, was sie so sehr brauchen, wie die Luft zum Atmen.


Herzliche Grüsse

Annette Mackowiak
Melschedeweg 15 A
44799 Bochum
0234 5865185
dialog@luetteundsteppke.de